Value Investing

VALUE-INVESTING – SCHON GEWUSST? Price is what you pay. Value is what you get.

Value-Investing ist eine aktive Anlagestrategie, die versucht temporäre Ineffizienzen des Marktes zum Vorteil der Anleger auszunutzen. Prämisse dabei ist, zuerst das Risiko im Griff zu haben, um langfristig Anlageerfolg zu erzielen.

Beim Value-Investing, auch als wertorientiertes Anlegen bezeichnet, richten sich Kauf- und Verkaufsentscheidungen nach dem Verhältnis des aktuellen (Aktien-)Preises zum inneren Wert des Unternehmens.

Warren Buffett ist einer der erfolgreichsten Investoren aller Zeiten. Grundlage seines Erfolgs ist die Value-Investing-Strategie. Diese Strategie basiert auf 5 Anlageprinzipien:

  1. QUALITÄT STATT QUANTITÄT: KONZENTRATION AUF WENIGE, VIELVERSPRECHENDE UNTERNEHMEN
    Der Value Investor setzt auf wenige aber dauerhaft erfolgversprechende Beteiligungen. Wenige herausragende Unternehmen, von denen man sich einen langfristigen Erfolg verspricht, werden ausgewählt. Die Investition soll so überzeugend sein, dass man die Wertpapiere langfristig oder sogar für immer halten will.
  2. FAKTEN, FAKTEN, FAKTEN: ALLES WIRD BEI DER AUSWAHL GRÜNDLICH ÜBERPRÜFT
    Der Value Investor informiert sich vor einer Investition immer gründlich über das Unternehmen, in das er investieren möchte. Die Gründe liegen auf der Hand: Wenn der erfolgreiche Investor die Aktie eines Unternehmens kauft, behält er diese so lange wie möglich. Er prüft, inwiefern die Firma über ein konkurrenzfähiges Geschäftsmodell sowie über Alleinstellungsmerkmale verfügt. Kann das Unternehmen langfristig am Markt existieren und agiert es dort weitgehend unabhängig? Der Führungsstil des Managements wird hinterfragt und die Jahresberichte werden gründlich analysiert.
  3. ES WIRD NUR IN PRODUKTE INVESTIERT, DIE VERSTÄNDLICH SIND
    Es wird nur in Unternehmen investiert, deren Geschäftsmodell und deren Produkte verstanden werden. Das Investment wird kritisch hinterfragt: Was produziert die Firma, in die man investieren will? Wie und unter welchen Bedingungen wird produziert? Welche Chancen hat das Unternehmen in der Zukunft? Ist die Unternehmensstrategie verständlich? Erst wenn man diese und viele weitere Fragen beantworten kann, kennt man die Chancen und Risiken des Investments und kann damit langfristig attraktive Renditen erzielen.
  4. DIE RICHTIGEN BETEILIGUNGEN WÄHLEN UND SICH IN GEDULD ÜBEN
    Aktien haben kurzfristig grössere Schwankungen als andere Anlagekategorien wie beispielsweise Obligationen und werden deshalb als risikoreicher angesehen. Langfristig gesehen sind Aktien jedoch mit die erfolgreichste Anlageform. Der Value Investor ist am langfristigen Investmenterfolg interessiert. Es ist deshalb wichtig einen Anlagehorizont von mehreren Jahren zu haben, um kurzfristige Preisbewegungen ausgleichen und das Kursschwankungsrisiko minimieren zu können.
  5. INVESTIEREN NICHT SPEKULIEREN: SICHERHEITSMARGE
    Neben der Qualität der Wertpapiere, in die man investiert, spielt der Preis, den man bezahlt eine entscheidende Rolle für den Investmenterfolg. Die Sicherheitsmarge ist ein wichtiges Kernelement des Value-Investing. Die Sicherheitsmarge meint bei einem Aktieninvestment den Unterschied zwischen dem tieferen Aktienkurs eines Unternehmens und dem höheren inneren Wert der Aktie. Das heisst: Es wird in Unternehmen investiert, die weniger kosten als sie wert sind. Deshalb muss man ab und zu gegen den Strom schwimmen: Man kauft eine Aktie nicht nur, wenn alle diese Aktie kaufen, sondern auch dann, wenn der Aktienkurs einen Tiefpunkt erreicht hat. Es muss aber immer eine Aktie von einem Unternehmen sein, von dem man überzeugt ist. Geld in der Hoffnung auf kurzfristige Preissteigerungen anzulegen, ist spekulieren. Einen Vermögenswert zu einem tieferen Preis als seinen ökonomischen Wert zu erstehen, ist investieren.
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.